DIE KRAFT DER GEDANKEN – Mentales Training für ErzieherInnen

DIE KRAFT DER GEDANKEN – Mentales Training für ErzieherInnen

Mentale Stärke pädagogische Fachkräfte

Nachdem Du bereits den Kaffee verschüttet hast, dein Handy noch zu Hause am Ladekabel hängt und Du es gerade noch so rechtzeitig in die Arbeit geschafft hast, denkst Du Dir, dass das für heute eigentlich reicht. Der Tag verläuft aber alles andere als ruhig.

Die Kollegin, die eigentlich immer fröhlich ist, knurrt dich den ganzen Morgen mürrisch an. Die Kinder haben auf keines deiner Angebote Lust und die Beschwerden der Eltern scheinen nur bei Dir zu landen.

Diese Tage kennt jeder, aber irgendwann hat man das Gefühl. Diese Art von Tage spielt sich plötzlich immer ab. Du kommst gar nicht zur Ruhe. Schleichend wird Dir alles zu viel und Du erinnerst Dich kaum noch an den „normalen“ Alltag.

„Mentaltraining ist eine umfassende Methode der positiven Lebensgestaltung – die bewusste Beeinflussung des eigenen Denkens, Wollens und Tuns. Eine systematisch gegliederte Methode, die befähigt, das Schicksal in die eigene Hand zu nehmen – die gezielte Nutzung unserer geistigen Fähigkeiten, um bestehende Probleme und Konflikte zu lösen und Wünsche zu verwirklichen“ (Reinhars Sepac, 1988, S. 12).

Mentales Training ist eine geistige Form des Trainings. Man spricht auch von Visualisierung, Imagnition, Selbsthypnose oder Vorstellungsübung. Im Geiste malen wir uns aus, wie wir in einer bestimmten Situation denken, fühlen und handeln wollen. Das mentale Training eignet sich hervorragend, um negative Gedankengewohnheiten durch eher positive zu ersetzen. Neben der körperlichen Möglichkeit, zum Beispiel durch wirksame Selbstverteidigungstechniken, können Sie auch mental einiges tun. Sportler setzen das mentale Training bereits ein um sich gezielt auf Wettbewerbe vorzubereiten. Skifahrer oder Golfer setzen es ein, um Bewegungsabläufe zu erlernen oder zu festigen und damit ihre Leistungen zu verbessern. Durch die Methode des mentalen Trainings werden im Gehirn neue Wege angelegt. Ein Begriff aus der Gehirnforschung, der in diesem Zusammenhang immer genannt wird, ist “Neuroplastizität.” Studien hatten bereits gezeigt, dass regelmäßige mentale Übungen oder auch meditative zu mehr Konzentration und Aufmerksamkeit führt und auch in den Hirnregionen Änderungen herbeiführt. Die Neuroplastizität bedeutet also Umformung des Gehirns. Dieser Vorgang geschieht immer wenn etwas neues gelernt wird, wie zum Beispiel ein neues Instrument. Die neuronalen Bahnen entstehen bei Lern- und Bildungsprozesse.

Sie verstärken sich wenn die Gedanken wiederholt werden und lösen sich auf wenn das gelernte nicht wiederholt wird.

Das Gehirn wird so, wie es benutzt wird. Es arbeitet dann ausgezeichnet, wenn wir es mit Begeisterung erleben, machen, denken oder eben auch lernen.

Bei der Visualisierung von Zielen programmiert man sein Unterbewusstsein. Die Bilder, Gefühle, Träume, die sich im unteren Teil des Eisbergmodells befinden, können durch mentales Training und Visualisierungsübungen an die Oberfläche geholt werden. Das nicht bewußte oder verdrängte kann also ins Bewußte geholt werden. Der tief liegende Teil unserer Persönlichkeit, der im unbewußten Teil der Psyche liegt und dem Handelnden selbst nicht bewusst ist, liegt im Unterbewusstsein. “Die Fähigkeiten des Unterbewusstseins sind nahezu unbegrenzt und es ist ein wesentlichstes Ziel des Mentaltraining, diese für eine positive Lebensgestaltung zu nutzen. Sie werden lernen, einen direkten Kontakt zu Ihrem Unterbewusstsein herzustellen. Sie können mit ihm Fragen stellen und Aufträge geben, Sie können es positiv “programmieren” (Reinhars Sepac, 1988, S. 15).

Zu Beginn kann einem das Üben von positiven Vorstellungen sicher künstlich vorkommen und man ertappt sich schnell darin nicht an deren Wirkung zu glauben. Umso öfter man dieses allerdings trainiert, geht es in Fleisch und Blut über und somit merken Sie schnell, wie sich bei Ihnen in Ihrer Haltung sehr viel entwickelt und zum Positiven verändert. Im Folgenden werde ich Ihnen für Ihr Mentales -Training im Arbeitsalltag der Kita Visualisierungsübungen aufzeigen, die Sie durchführen können. Diese Übungen dienen dazu, ihr Selbstbewusstsein, ihre Motivation sowie ihre Ziele zu stärken.

Prinzip der Regelmäßigkeit

Damit Visualisierungen den entsprechenden Erfolg bringen, müssen Sie kontinuierlich und konstant üben und wiederholen. Durch Wiederholungen verankern sie in sich das positive Selbstbild, ihre Visionen oder Ziele.

Prinzip der Konzentration

Viele haben verlernt sich zu langweilen oder Ruhe auszuhalten und sich dieser aktiv auszusetzen. Um Visualisierungen vornehmen zu können, müssen Sie in die Ruhe eintauchen können. Durch die Konzentration können Sie Ihre Wahrnehmung auf entsprechende Bilder und Emotionen lenken. Wer Üben möchte, sich wieder aktiv zu konzentrieren, demjenigen kann ich eine Übung an die Hand geben. Hierbei handelt es sich um eine Konzentrationsübung und Wahrnehmungslenkung.

Emotionalisierung von Visionen:

Stellen Sie sich vor, sie sind gerade auf einer kleinen Insel in der Karibik im Urlaub. Die Sonne scheint den ganzen Tag. Die Menschen rundherum sind ausgelassen und es herrscht eine richtig angenehme Atmosphäre, um die Seele baumeln zu lassen. Sie liegen auf dem weichen, weißen Sandstrand und beobachten dabei den beruhigenden Ozean. Ein warmer Sommerwind kitzelt die Nase und kühlt den Körper angenehm ab, der wohlige Duft des Meeres umgibt Sie. Dabei beschließen Sie, ein wenig zu schwimmen und später eine einheimische Spezialität zu koste

Wie fühlen Sie sich bei diesem Szenario? Spüren Sie, wie die geistige Einstellung sich sofort verändert, wenn Sie sich in diese angenehme Lage versetzen? Doch es geht weiter.

Stellen Sie sich nun bildlich vor, wie sich der Urlaub in der Türkei zu einem wahren Horrortrip entwickelt. Das Apartment ist in einem miserablen Zustand. Die Wände sind voller Schimmel, das Bad ist unhygienisch, der Pool nicht nutzbar und nebenan dröhnt eine laute Baustelle. Hinzu kommt, dass Sie von den vielen Mückenstichen einen Hautausschlag erhalten haben und heute noch einen Arzt aufsuchen müssen.

Wie diese Geschichte weiter geht, lassen wir an dieser Stelle lieber. Sie merken bereits, wie sich der Körper und die Stimmung abermals verändern – dieses Mal jedoch in eine negative Richtung. Sie sind also in der Lage, durch bewusstes Visualisieren das eigene Energielevel zu erhöhen oder zu senken. Genauso ist es im Sport, dort werden Erfolge visualisiert, um auf einen gewissen Punkt hinzuarbeiten. So auch bei einem Wettkampf, einer wichtigen Prüfung oder einer besonderen sportliche Aufgabe. Hierbei können wir die Kraft der emotionalen Visualisierungen und Visionen zu unserem Vorteil nutzen. Im stressigen Kitaalltag können Sie die Kraft der Visualisierung für sich nutzen. Stellen Sie sich einen „imaginären Lieblingsplatz“ vor. Ganz wie in dem positiven Türkeiurlaub. Welchen Lieblingsplatz haben Sie? Rufen Sie diesen Lieblingsplatz gedanklich in allen Details auf. Bedeutsam ist es, dass Sie sich alles bis ins kleinste Detail vorstellen. Stellen Sie sich folgende Fragen: Was kann ich sehen? Was kann ich hören? Was kann ich fühlen/spüren? Was kann ich schmecken oder riechen? Machen Sie es so real wie möglich! Diese mentale Übung können Sie gut einsetzen, wenn Sie vor einem schwierigen Elterngespräch stehen, oder einen Elternabend moderieren. Sie können die Methode auch nutzen, während oder nach einer stressigen Situation in der Kita. Zum Beispiel wenn zu viele Reize auf Sie einprasseln und Sie eine kleine Auszeit benötigen.

Du kommst, wie immer, morgens in die Kita. Den Kaffeefleck hast Du gekonnt schnell ausgewaschen, bevor Du aufgebrochen bist. Du freust Dich, dass Du heute „handyfrei“ hast, weil es immernoch zu Hause an der Ladestation hängt.

Der Arbeitstag hat etwas holprig angefangen, Du hast Deiner Kollegin begeistert von dem Mentaltraining erzählt. Sie fragt Dich über den Tag verteilt darüber aus und sie scheint nicht mehr ganz so angespannt zu sein.

Nachdem Deine Angebote bei den Kindern wieder keinen Anklang gefunden haben, ziehst du Dich kurz zurück um eine Übung, die Dir beim Training besonders gut gefallen hat, durchzuführen. Nach und nach treffen die Eltern ein und beraten sich mit Dir über Ihre Kritikpunkte und Anmerkungen. Du kannst Dich nun gut darauf fokussieren und gehst entspannt in den Feierabend – DANK DER KRAFT DEINER NEUEN GEDANKEN!

KONTAKT