Teil 2 – Echte, wertvolle Geschenke für unsere Kinder!

Teil 2 – Echte, wertvolle Geschenke für unsere Kinder!

Geschenke für Kinder

Teil 2 – Echte, wertvolle Geschenke für unsere Kinder!

Liebe ist eine innere Haltung und Einstellung die Kindern Entwicklung ermöglicht. „Wer nicht spürt, was Kinder wirklich brauchen, kann es Ihnen auch nicht schenken“

Ein Kind, dass geliebt wird, einfach nur weil es da ist, braucht keine teuren Geschenke.

Jedes Geschenk, jedes Spiel, jedes Erfolgserlebnis, jeder positive Kontakt löst im limbischen System, dem emotionalen Zentrum im Gehirn, Glückshormone aus. Umso mehr Glückshormone durch Geschenke ausgeschüttet werden, desto mehr will das Kind gleiches und noch mehr davon haben. Die Folge ist SUCHT!

Sucht nach einer falschen Bestätigung, einem Ersatz für seine eigentlichen Grundbedürfnisse – Verbundenheit und Autonomie.

Manche Menschen schenken besonders viel und ausgefallen, bewusst oder unbewusst, damit Kinder ihnen und ihren Vorstellungen vom Leben folgen. Es wird erwartet, dass die ungelebten Träume, die man selbst versäumt hat, vom Kind ge- und erlebt werden. Man möchte dem Kind Orientierung geben – „worauf es im Leben ankommt“. Durch solche Geschenke werden die Kinder verführt, die eigenen Vorstellungen vom Leben zu übernehmen. Dem Kind wird ein Stempel aufgedrückt. Es handelt sich um eine „versteckte Verführung“.

Aber was sucht ein junger Mensch in dieser Welt? Es strebt nach Intensität, nach dem Gefühl das Leben mit ganzer Macht spüren zu können. Er sucht nach Momenten, in denen nichts wichtiger ist als der Augenblick selbst – in denen nicht zählt, was gestern war und morgen kommt. Wenn es zudem schon viele Enttäuschungen und Verletzungen erlebt hat, sucht das Kind außerdem nach Linderung dieses Schmerzes, nach Ablenkung und neuem Selbstwert (Scholz 2016: 39).

Dopamin, unser Glückshormon, wird bewußt von der Industrie als Suchtmittel mißbraucht. Wirtschaftliche Interessen ziehen sich leider durch all unsere Lebensbereiche. Nicht nur Kinder werden durch die viele Versuchungen wie Süßigkeiten, Smartphones, Spielzeug uvm. auf perfide Art verführt. Die Industrie setzt dieses Wissen als perfektioniertes Werkzeug gezielt ein. Kinder die in Ihren Grundbedürfnissen nach Verbundenheit & Autonomie nicht gestillt werden, erleben sich nicht als selbstwirksam und suchen in Ersatzbefriedigungen ein gutes Gefühl. Genau diese Menschen sind besonders anfällig für Verführungen der Wirtschaft. Kinder brauchen daher Erwachsene als Vorbilder und Begleiter. Sie brauchen keine Belehrer, Bewerter oder kompromisslose Erziehungsmaßnahmen. Dieses Verhalten verletzt die beiden Grundbedürfnisse von Verbundenheit und Autonomie zutiefst. Das Kind fühlt sich verletzt. Diese Verletzung zeigt sich im Trotzverhalten, Bindungsirritationen oder aggressives Verhalten im Kindesalter usw.

Kinder brauchen liebevolle Begleiter auf ihrem Weg, Kinder brauchen liebevolle Begleiter auf ihrem Weg,

Daher ist eines der größten Geschenke, welches wir Kindern machen können, ihnen einen sicheren Hafen zu bieten. Der sichere Hafen ermöglicht es den Kindern, die Welt zu entdecken und sich in dieser Welt frei zu entfalten. Ihnen den Raum zum freien Spiel zu ermöglichen bedeutet liebevolle Begleitung.

Kindern zu ermöglichen, herauszufinden, was ihnen liegt und was in ihnen steckt, ist ebenso ein wertvolles Geschenk. Jedes Kind zu beobachten, ohne Vorurteile zu begegnen und zu erleben, was das Kind wirklich interessiert. Das Potenzial, in jedem einzelnen Kind zu entdecken und nicht zum Objekt der eigenen Erwatungen zu machen.

Wenn das Kind in seinem Element ist, erlebt es sich als wertvoll, als selbstwirksam. Es entwickelt eine innere, intrinsische Motivation. Die eigene Überzeugung entwickelt sich zu einem positiven Selbstbild. Kinder mit diesem Selbstbild wiederstehen den Verführungen, Sie machen ihr Ding. Sie sind weniger anfällig vorwiegend nur die Erwartungen anderer zu erfüllen. Und sie sind auch nicht so stark beeinflußbar für all die Ersatzbefriedigungen in dieser Welt.

Das wertvollste Geschenk, dass wir unseren Kindern machen können, ist es, ihnen bedingungslose Liebe zu schenken. Wenn wir Kinder annehmen wie sie sind und sie nicht abhängig von unseren Erwartungen machen, sie nicht “zurechtbiegen” und sie nicht belehren. Kinder brauchen liebevolle Begleiter auf Ihrem Weg, die ihnen helfen, sich auf dem “Pfad des Lebens” nicht zu verirren.

Liebe ist eine innere Haltung und Einstellung die Kindern Entwicklung ermöglicht!

„Wer nicht spürt, was Kinder wirklich brauchen, kann es Ihnen auch nicht schenken“

Ich wünsche Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Literatur:

Hüther, Gerald/Nitsch, Cornelia (2008): Wie aus Kindern glückliche Erwachsene werden.

Gräfe und Unzer Verlag, GmbH: München.

Hüther, Gerald/ André Stern (2019): Was schenken wir unseren Kindern?

Penguin Verlag.

Scholz, Detlef (2016): Familie – entspannter Umgang mit digitalen Medien.

Carl Auer Lebenslust GmbH, Heidelberg

KONTAKT